Der nächste Sportlerball findet am 19. November 2016 in der Tornhall statt. 

Sportlerball 2015

Bericht aus dem Groß-Gerauer Echo vom 23.11.2015 von Marc Schüler


SPORTLERBALL Turnverein Büttelborn zeichnet Werner Senßfelder aus / Rund 250 Besucher feiern bis in die Nacht

BÜTTELBORN - Einen „TV’ler des Jahres mit Migrationshintergrund“ zeichnete der TV Büttelborn am Samstagabend beim Sportlerball aus. Der Verein ehrte Werner Senßfelder aus Dornheim für seine engagierte Mitarbeit.

„Er fing schon als kleiner Bub mit Handball und Turnen beim TV Büttelborn an. Er konnte sich aber damals bestimmt nicht vorstellen, dass auf dem Sportplatz, auf dem er sich austobte, einmal eine Halle stehen wird, in der er jedes Kabel beim Vornamen kennt.“ Damit umriss Moderator Udo Döring die Vereinslaufbahn von Werner Senßfelder. „Der Liebe wegen ist er nach Dornheim gezogen und somit der erste TV’ler des Jahres mit Migrationshintergrund“, ergänzte Döring augenzwinkernd. Die rund 250 Besucher des TVB-Sportlerballs applaudierten im Stehen, als Senßfelder die Ehrung entgegennahm. Eine Auszeichnung für sein Engagement im Verein, in dem er derzeit den Wirtschaftsausschuss leitet.

In einen kurzen Film wurden Bilder aus der Vereinskarriere von Werner Senßfelder gezeigt. Dabei ging es von den Handball-Jugendmannschaften bis zu Bauarbeiten an der TV-Sporthalle. Senßfelders Frau Annette beschrieb die Aktivitäten ihres Mannes beim TV Büttelborn im Gespräch mit Döring so: „Während der Bauphase der TV-Sporthalle war er von sieben Tagen in der Woche an acht in Büttelborn. Aber auch sonst ist er manchmal mehr in Büttelborn als zu Hause. Daher wären wir doch damals besser gleich nach Büttelborn gezogen...“ Sie verriet auch, dass ihr Mann noch den Kerwespruch rezitieren könne aus dem Jahr 1979, in dem er Kerwevadder war. Werner Senßfelder lieferte umgehend den Beweis – zur Begeisterung der Gäste.

Überrascht zeigte sich Senß-felder selbst. „Meine Frau, meine Kinder und meine Vorstandskollegen waren alle eingeweiht. Nur ich habe absolut nichts gemerkt und mitbekommen. Die Auszeichnung freut mich sehr. Ich habe nicht damit gerechnet und war gespannt, wen wir heute Abend beim Sportlerball auszeichnen werden“, sagte er.

Seit 2008 wird beim Sportlerball der TV’ler des Jahres gekürt. Vorgeschlagen wurde Werner Senßfelder ausgerechnet vom gleichnamigen Vorsitzenden des Ehrenausschusses. „Ich bin aus Büttelborn, er aus Dornheim. So unterscheidet man uns“, sagte Senßfelder augenzwinkernd. Er hatte eine Liste zu ehrender Mitglieder erstellt, die für ihre langjährige Vereinstreue ausgezeichnet wurden. Die Ehrung dieser Mitglieder wurde von einem kurzen Film von Mirko Bott und Döring begleitet, der über kulturelle Aktivitäten informierte. „Es ist schon toll, wie engagiert sich der TV Büttelborn hier ins Ortsgeschehen einbringt und wie sehr er mit seinem Engagement das kulturelle Leben bereichert“, freute sich Bürgermeister Andreas Rotzinger.

Nach dem Auftritt der Jazztanz-Leistungsgruppe Equilibrium, die aus den besten Tänzerinnen aller sieben Jazztanzgruppen im TV Büttelborn besteht, zeigte ein weiterer Film die sportlichen Höhepunkte des vergangenen Jahres. Anschließend wurden die sportlichen „Leuchttürme 2015“ geehrt, die sich aus der Trampolin-Abteilung und den Aufsteigern der Tischtennisabteilung zusammensetzten.

Ergänzt wurden die „Leuchttürme“ um verdienstvolle Mitglieder wie Inge Senßfelder von der Gymnastikabteilung, Petra Harms und Dirk Ortwein von der TV-Geschäftsstelle oder Moderator Udo Döring, der immer wieder zum Gelingen der TV-Veranstaltungen beiträgt. Sie wurden mit der bronzenen Ehrennadel für ihre Tätigkeiten ausgezeichnet. In diesem Rahmen wurde auch Hans Nau für sein 53 Jahre langes Engagement in der Handballabteilung geehrt. Auch der Büttelborner Werner Senßfelder durfte sich über eine Auszeichnung freuen: Er erhielt für sein langjähriges Engagement die Ehrenurkunde des Landessportbunds.

Für die musikalische Unterhaltung sorgte die Band Da Capo, die mit ihrer Stimmungs- und Tanzmusik die Tanzfläche schnell füllte. Die Bewirtung hatte Kostas Antonopoulou von der Krone übernommen, an der Sektbar gab es auch Mixgetränke. Bis in die Nacht hinein wurde dann gefeiert.